Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Katalog vorbestellen

Newsletter anmelden

Filiale
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0
zurück
Seite 1 von 1
nächste

Würfelpuzzle - das Interesse an Puzzles wecken

Das Würfelpuzzle ist ein Klassiker und zwar schon bei den Kleinsten. Das typische Bilderpuzzle mit Würfeln setzt sich zusammen aus mehreren quadratischen Steinen die, richtig zusammengelegt, ein schönes Bild ergeben. Schon Kleinkinder haben Freude daran, Dingen bei ihrer Entstehung zuzusehen und da ist ein Würfelpuzzle genau die richtige Grundlage für ein gemeinsames Spiel.

Würfelpuzzle für Kleinkinder: zusammen üben

Natürlich wird es eine ganze Zeit lang dauern, bis die Kleinen festgestellt haben, was sich aus dem Würfelpuzzle machen lässt. So sind die meisten Würfelpuzzle so konzipiert, dass sich gleich mehrere Bilder zusammensetzen lassen. Das Kind hat die Möglichkeit zu entscheiden, welches Bild entstehen soll. Daher ist es wichtig, dass Eltern gemeinsam mit dem Nachwuchs üben und die Bilderwürfel richtig zusammenfügen. Während ganz am Anfang noch Mama und Papa die Bilder zusammensetzen, werden die Kinder schon bald die ersten Würfel mit reichen und irgendwann die Teile selbst kombinieren. Dadurch sind die Würfelpuzzle für Kleinkinder eine sehr gute Basis als Vorbereitung auf ein richtiges Puzzle. Der Vorteil bei den Würfeln ist, dass sie keine unterschiedlichen Formen haben und einfach aneinander gelegt werden. So entsteht nicht die Schwierigkeit, die Formen richtig zu kombinieren und dabei auch noch auf die Bilder zu achten. Denn gerade dies kann dafür sorgen, dass der Nachwuchs schnell keinen Spaß mehr an einem Puzzle hat, wenn sich kein Erfolg einstellt. Gerade dann, wenn Kinder gerade wenige Monate verstanden haben, was ein Puzzle überhaupt ist, sollte es noch sehr einfach sein.

Warum ein Würfelpuzzle so ein schönes Geschenk ist

Ein Puzzle zusammenzustellen ist sehr gut für das Gehirn. Die Kinder lernen, Zusammenhänge zu erkennen und können auf diese Weise die Bereiche ihres Gehirns effektiv nutzen und stärken. Zudem brauchen sie Geduld. Gerade in den ersten Jahren ist Geduld etwas, das noch nicht vorhanden ist. Vermutlich wird das Kind am Anfang schon nach wenigen Minuten aufstehen und kein Interesse mehr am Würfelpuzzle haben. Das ändert sich jedoch schnell, wenn Eltern es immer wieder animieren, gemeinsam ein Bild zu legen. Kinder wissen es zu schätzen, wenn sich die Eltern Zeit nehmen und ihnen zeigen, wie etwas funktioniert. Durch die Nachahmung lernen sie schnell, neue Dinge zu probieren. Da sich bei einem Würfelpuzzle innerhalb einer kurzen Zeit die Erfolge zeigen, wird das Interesse an dem Spiel schnell zunehmen.

Und was kommt nach dem Würfelpuzzle?

Natürlich haben Kinder das System von einem Würfelpuzzle bald verstanden und wenn sie die Teile aus Holz oft genug kombiniert haben, freuen sie sich über eine neue Herausforderung. In diesem Fall wird es Zeit für eine Alternative zum Würfelpuzzle. Davon gibt es bei Babywalz eine ganze Menge, denn Puzzles haben eine lange Tradition. Durch die Möglichkeit, Varianten für jedes Alter zu finden, können Eltern oder auch Großeltern Puzzles auswählen, die genau auf die eigenen Kinder abgestimmt sind. Neben den klassischen Varianten mit 30 oder mehr Teilen, gibt es auch die Motorikspiele oder sogar die 3D-Puzzles. Wer es schafft, diese zusammenzusetzen, der hat nicht einfach nur ein Bild, sondern eine komplette Figur und wird mit seinem Ergebnis mehr als zufrieden sein.