Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Kontakt Katalog Filiale
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0




Baby Pflege

Sauber werden

Weg mit der Windel! Irgendwann haben Mama und Papa wie auch das Kind die Nase voll vom Wickeln. Neben dem Sprechen- und Laufen-Lernen gehört das Sauberwerden zu den wichtigen und einschneidenden Entwicklungsschritten im Leben eines Kleinkinds. In den meisten Fällen werden die Kleinen bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres trocken.

Wann anfangen?

Lassen Sie Ihr Kind ruhig auch schon im Alter von eineinhalb oder zwei Jahren im Sommer ohne Windel durch den Garten laufen. Kinder lieben das. Und wenn Pipi kommt, ist das auch gar kein Problem. So entdecken die Kleinen spielend ein direktes Körpergefühl. Die Fähigkeit, Blase und Darm selbst zu kontrollieren kommt allerdings erst später, denn dazu müssen die Nervenbahnen zwischen Gehirn und Blase oder Darm erst entsprechend gereift und ausgebildet sein. Das passiert bei den meisten Kindern ab einem Alter von circa zwei Jahren. Vorher hat also eine „zielgerichtete“ Sauberkeitserziehung noch gar keinen Sinn.

Zeichen Ihres Kindes

Noch vor dem Blasendrang bemerken die Kleinen, dass im Darm etwas drückt. Die Eltern sehen es ihren Kindern oft schon an, wenn diese das große Geschäft verrichten müssen. Die kleinen Windelträger verziehen sich dazu bisweilen in eine Ecke oder wirken sehr konzentriert. Einige möchten nach der vollbrachten Tat auch gleich gewickelt werden. Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass den Kleinen bewusst ist, dass sie in die Hose gemacht haben. Bald darauf folgt dann auch die bewusste Wahrnehmung der ersten Zeichen von Harndrang: Kinder zwicken die Beinchen zusammen oder hüpfen nervös von einem Fuß auf den anderen. Wenn die Windel dann voll ist, ertönt auch schon die Meldung des „Vollbrachten“. Es ist wichtig, dass Eltern jegliches Ausscheiden als positiv besetzen. Wenn ihr Kind also stolz das Geschäft hinausposaunt, dann sollten Eltern das Kind dafür loben.

Schritt für Schritt sauber werden – der erste Töpfchen- oder Toilettengang

Aus dieser bewussten Wahrnehmung heraus wird sich Ihr Kind auch schon bald vor der Blasen- und Darmentleerung bei Ihnen melden. Eltern sollten dann auf alle Fälle das Töpfchen anbieten oder versuchen mit den Kindern auf die mit einem Toilettensitz ausgestattete Toilette zu gehen. Auch spezielle Toilettentrainer, die über rutschfeste und höhenverstellbare Füße, Armlehnen und einen Mechanismus zum Zusammenklappen verfügen, helfen Ihrem Nachwuchs beim Sauberwerden. Lob für die Kleinen ist auch bei einer nicht gelungenen „Aktion“ natürlich sehr wichtig.