Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Kontakt Katalog Filiale
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0

Kindersitze & Autositze

(480 Artikel)
zurück
Seite 1 von 8
nächste

Der Kindersitz, die Babyschale, der Autositz, der Reboarder, die Sitzerhöhung

Eine Vielzahl an Begriffen, wir werden diese hier im Einzelnen erklären.
Grundsätzlich darf ein Baby / ein Kind im Auto nur in entsprechenden Rückhalteeinrichtungen (Kindersitz) transportiert werden. Das gilt bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, bzw. Kinder die kleiner als 150 cm sind. So schreibt es die Straßenverkehrsordnung unter §21 (1a) ganz deutlich vor. Schließlich geht es hier auch um die Sicherheit des Kindes.
Aus diesem Grund empfehlen wir auch die aktuellen Sicherheits - Tests der unabhängigen Institute über Kindersitze zu studieren.

Kindersitze und zusätzliche Informationene: ISOFIX, ECE und i - Size

Drei weitere Begriffe die bei Kindersitzen, Autositzen, Babyschalen, Reboardern oder Sitzerhöhungen bekannt sind und auch beachtet werden sollten. Jede einzelne ist noch mit verschiedenen Bedingungen verknüpft. Hier sollte man sich auf alle Fälle detailliert informieren oder in einem unserer Fachgeschäfte beraten lassen.

ISOFIX ECE i -Size
ISOFIX ist ein weltweit normiertes Befestigungssystem in PKWs und an Kindersitzen. Auf Kompatibilität zwischen Autositz und Auto muss geachtet werden. Gleich mal im PKW bei der Rückbank nachschauen. Die ECE ist eine europäische Prüfnorm für Kindersitze. Derzeit sind nur noch Autositze mit den Prüfnormen ECE R44-03 oder der neueren ECE R44-04 zulässig. i - Size wird auch als ECE R129 bezeichnet. Diese Prüfnorm ist noch neuer und steht sozusagen über den anderen zweien, soll diese auch mal ablösen. Hier sind aber zusätzlich noch mehr sicherheitsrelevante Kriterien Bedingung.

Der Kindersitz für die Kleinsten - die Babyschale

Der erste Kindersitz wird bereits ab Geburt benötigt, wenn das Baby im PKW mitgenommen werden soll. Hier wird dann die Babyschale benötigt. Einige Hersteller bieten solche Kindersitze für die Kleinsten an, in denen das Baby liegend transportiert werden kann.
Ein Neugeborenes, ein Baby, bis 13 kg bzw. bis 80 cm gehört in die Babyschale - andere Kindersitze kommen nicht infrage. Dieser Autositz für die Kleinsten bietet eine maximale Sicherheit, denn sie lässt das Baby liegend von A nach B gelangen. Die Liegeposition ist wichtig, damit Babys Rücken geschont und nicht überlastet wird, denn die Wirbelsäule ist durch die fehlende Rückenmuskulatur noch nicht tragfähig. Eine aufrechte Sitzposition, wie in einem Kindersitz, würde den Rücken des Babys schädigen. Babyschalen sind von verschiedenen Herstellern erhältlich und bieten unterschiedliche Merkmale. Allen gemein ist aber, dass sich diese Autositze gegen die Fahrtrichtung montieren lassen und so das Baby bei einem Aufprall bestmöglich schützen. Dieser Kindersitz darf nur auf dem Beifahrersitz transportiert werden, wenn sich der Beifahrerairbag abschalten lässt. Ist das nicht der Fall, gehört das Baby auf den Rücksitz. Gesichert wird es, am besten, mit einem 5-Punkt-Sicherheitsgurt, der natürlich im Schulterbereich und am Gurtschloss weich gepolstert sein sollte. Der Kopf wird durch die Seitenteile des Autositzes gestützt. Mit Isofix werden solche Autositze besonders sicher im Pkw befestigt, zusätzlich wird aber der Sicherheitsgurt des Autos zur Befestigung verwendet.

Durch den überrollbügel des Kindersitzes ist der Kopf des Kindes beim überschlagen des Fahrzeugs geschützt. Babyschalen sind teilweise zu Travelsystemen gehörig und lassen sich per Adapter auf das Gestell eines Kinderwagens montieren. Damit schläft das Baby einfach weiter, wenn Sie am Ziel der Reise angekommen sind. Der Autositz wird, ohne großen Aufwand aus dem Auto genommen, auf dem Kinderwagengestell befestigt und schon kann das Baby weiter geschoben werden, ohne das es geweckt werden muss.

Kindersitze in der Gruppe I - für größere Kinder

Größere Kinder, von 9 kg bis 18 kg oder 70 cm bis 105 cm, gehören in Kindersitze der Gruppe I. Diese Autositze können ebenso per Isofix mit der Karosserie des Autos verbunden werden und sind damit besonders sicher. Sie werden mit der oder gegen die Fahrtrichtung montiert und können sogar in eine Ruheposition für das schlafende Kind gebracht werden. Der Kindersitz für Kinder ab einem Jahr sollte mit Hosenträgergurten ausgestattet sein, damit das Kleine sicher reisen kann. Das sicherste Gurtsystem ist auch hier wieder das 5 - Punkt - Gurtsystem und somit absolut zu empfehlen. Die Gurte sind zusätzlich durch verschiedene Farben und Muster gestaltet.

Kindersitze in der Gruppe II - für noch größere Kinder

Diese Kindersitze sind für Kinder von 15 kg bis 25 kg, oder 100 cm bis 150 cm geeignet. Auch hier sollte, wie bereits oben bei den anderen Autositzen erläutert, wieder auf die sicherheitsrelevanten Merkmale eines Kindersitzes wie 5 - Punkt - Gurtsystem, Isofix oder gar i-Size geachtet werden.

Kindersitze in der Gruppe III - die letzte Größe der Autositze für Kinder

Diese Autositze sind für Kinder von 22 kg bis 36 kg, der 100 cm bis 150 cm, geeignet. Natürlich ist auch in dieser Gruppe der Kindersitze wieder die Sicherheit ein großer Faktor, wie auch schon bei den anderen Gruppen der Kindersitze.

Der Reboarder - ein rückwärtsgerichteter Autositz

Der Reboarder ist nichts anderes wie ein Kindersitz, dieser muss aber zwingend rückwärtsgerichtet eingebaut werden. Rückwärts fahren ist sicherer, da Kinder die bei einem Frontalzusammenstoß vorwärts sitzend fahren, schwere Kopfverletzungen und Wirbelsäulenverletzungen erleiden können. Immer mehr Autositze sind auch rückwärts zu verbauen, viele sind ausschließlich nur rückwärts zu verbauen.

Die Sitzerhöhung - wenn kein Autositz verwendet werden kann

Bei Sitzerhöhungen ist die Sicherheit der Kinder in einer reduzierten Form gegeben. Anders wie bei einem Kindersitz haben hier die Kinder keinen Seitenaufprallschutz, auch keinen seitlichen Halt. Die Kinder müssen ihren Oberkörper selbst balancieren. Auch bei der Befestigung der Sitzerhöhungen ist nicht so viel Stabilität gegeben wie bei den Autositzen.