Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Kein Mindestbestellwert

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Kontakt Katalog Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0


Babys aktiv fördern - Tipps und Anregungen

Wie fördere ich mein Baby?

Eltern möchten ihr Baby von Anfang an fördern, um ihm den besten Start ins Leben zu ermöglichen. Welche wichtigen Entwicklungsschritte Ihr Kind im ersten Lebensjahr durchläuft und wie Sie es dabei motivieren, anregen und unterstützen können, erfahren Sie hier

Das erste Lebensjahr – ein Wunder

Das erste Mal den Kopf heben, das erste Mal den Zeh in den Mund stecken, das erste Mal auf eigenen Beinen stehen – im ersten Jahr durchlaufen Babys eine rasante Entwicklung, die Eltern mit Staunen und Begeisterung verfolgen. In nur 12 Monaten entwickelt sich Ihr Kind von einem Säugling zum Kleinkind. Dabei verläuft die Entwicklung jedes Kindes anders und in unterschiedlichem Tempo. Machen Sie sich also nicht verrückt, wenn andere Kinder schon früher sitzen, krabbeln, greifen oder sich hochziehen können: Einige Babys sind schneller, andere langsamer. Die folgende Tabelle dient deshalb auch nur als ungefähre Orientierung:

Meilensteine der Entwicklung im ersten Lebensjahr

Alter Motorik Sprache Sozialverhalten Wahrnehmung
bis 3 Monate Das Baby
  • führt die Hände über dem Körper zusammen.
  • fasst sich an die Füße.
  • greift nach Gegenständen, kann diese aber noch nicht wirklich halten.
  • hebt den Kopf in Bauchlage und stützt sich dabei auf den Unterarmen ab.
Das Baby
  • schreit, wenn es Hunger oder Schmerzen hat, es müde ist oder Zuwendung braucht.
  • äußert einzelne Laute.
Das Baby
  • hält Blickkontakt.
  • lächelt.
  • erkennt ihm vertraute Personen.
Das Baby
  • verfolgt sich bewegende Gegenstände oder Personen mit dem Blick.
  • reagiert auf Musik oder Lärm.
  • erkennt seine Mutter am Geruch.
bis 6 Monate Das Baby
  • greift nach Gegenständen und hält diese in den Händen.
  • kann Dinge von einer Hand in die andere nehmen.
  • dreht sich vom Rücken auf den Bauch und wieder zurück.
  • hält den Kopf sehr sicher.
  • macht die ersten Sitz-Versuche
Das Baby
  • brabbelt vor sich hin.
  • kann Laute wie „a“ oder „i“ artikulieren
  • lacht laut und ausgiebig.
  • probiert unterschiedliche Tonlagen aus
Das Baby
  • nimmt Kontakt auf (Blicke, Laute, Berührungen).
Das Baby
  • untersucht Dinge mit seinem Mund
  • beobachtet seine Umgebung.
bis 9 Monate Das Baby
  • kann sitzen, seinen Kopf dabei gut halten und kontrollieren.
  • robbt, rutscht oder krabbelt.
Das Baby
  • bildet Silbenketten (ma-ma-ma; da-da-da).
  • wiederholt Laute aus seiner Umgebung.
Das Baby
  • zeigt durch Laute oder Bewegungen, dass es Unterstützung braucht.
  • kann bekannte von vertrauten Personen unterscheiden.
  • könnte fremdeln.
Das Baby
  • untersucht Gegenstände auf unterschiedliche Art und Weise (mit den Händen, mit dem Mund und den Augen)
bis zum ersten Geburtstag Das Baby
  • greift mit dem „Pinzettengriff“ (Zeigefinger und Daumen) nach Dingen.
  • Kann sich an Möbeln hochziehen und sicher stehen.
  • versucht, erste Schritte zu gehen.
Das Baby
  • beginnt, erste Wörter zu artikulieren (Ma-Ma, Pa-Pa).
Das Baby
  • nimmt Kontakt auf und beendet diesen auch eigenständig wieder.
Das Baby
  • findet verstecktes Spielzeug wieder.

Babys aktiv fördern

Fördern können Sie Ihr Kind, sobald es auf der Welt ist, indem Sie viel mit ihm sprechen und ihm emotionale Geborgenheit bieten. Wenn Ihr Baby dann greifen kann und beweglicher wird, freut es sich über Babyspielzeug. Lesen Sie im Folgenden, mit welchem Spielzeug Sie Ihr Baby besonders fördern.

Babys motorisch fördern - Tipps und Anregungen

Babys haben einen natürlichen Bewegungsdrang – das werden Sie schnell merken. Schon als wenige Monate alter Säugling strampeln und rudern sie mit den Armen, was das Zeug hält. Und können sie sich dann allein fortbewegen, sind sie nicht mehr zu bremsen. Motivieren Sie Ihr Kind von Anfang an, sich viel zu bewegen, denn nur so lernt es wichtige Fähigkeiten.

Freies Strampeln:

Nutzen Sie die Zeit auf dem Wickeltisch, um Ihr Baby strampeln zu lassen, am besten nur mit einer Windel bekleidet. Ein buntes Mobile über dem Wickelplatz regt es zum Greifen an. Ab drei Monaten können Sie Ihr Kind auch auf eine Krabbeldecke auf dem Boden legen. Viele dieser Spiel- und Krabbeldecken sind fantasievoll gestaltet und fördern die Wahrnehmung der Babys.

Greifen:

Zwischen dem 3. und dem 6. Lebensmonat beginnt Ihr Baby, nach Gegenständen zu greifen. Jetzt ist es Zeit für einen Greifling und eine Rassel, die Ihr Kind zum Greifen motivieren. Ein beliebtes Spiel in dieser Phase ist das Herunterfallenlassen von Gegenständen. Auch an Spielbögen oder sogenannten Activity Centern haben Babys nun viel Freude. Viele Babywippen sind heute ebenfalls mit Spielbögen ausgestattet, die nicht nur die feinmotorischen Fähigkeiten Ihres Kindes fördern, sondern mit Farben und Sounds auch das Sehen und Hören stimulieren.

Baden und/ oder Babyschwimmen:

Die meisten Babys lieben es im Wasser zu planschen. Die Bewegungen in der Badewanne oder im Schwimmbecken fördern das Körperbewusstsein, die Haltung und den Gleichgewichtssinn. Sobald es sicher sitzt, kann Ihr Kind unter Aufsicht in der Badewanne mit Badespielzeug spielen.

Krabbeln:

Um den zehnten Lebensmonat herum krabbeln die meisten Kinder – eine riesengroße Errungenschaft, die ihnen viel Selbstbewusstsein verleiht und den Eltern keine ruhige Minute mehr lässt. Motivieren Sie Ihr Kind mit weichen Stoffbällen, Krabbelrollen, Wasserbällen, Obällen oder Stoffwürfeln zum Krabbeln. Verstecken Sie Lieblingsspielzeug wie ein Kuscheltier oder eine Puppe hinter der nächsten Ecke und freuen Sie sich gemeinsam über kleine große Erfolge. Kleine Hindernisse wie weiche Kissen stellen Ihren Entdecker vor Herausforderungen.

Erste Schritte gehen:

Um Ihrem Kind das Laufen lernen zu erleichtern, eignen sich Babygeher oder Lauflernwagen. Lauflernwagen sehen aus wie ein stabiler Puppenwagen: Sie haben eine Lenkstange, an der sich Kinder gut festhalten und den Wagen vor sich herschieben können. So fühlen sie sich bei den ersten Schritten sicherer. Bei einem Babygeher handelt es sich um eine Sitzvorrichtung, die in einem Gestell auf Rädern befestigt ist. Durch Strampel- oder Laufbewegungen gelingt es dem Kind so, sich fortzubewegen.

Babys sprachlich fördern – Tipps und Anregungen

Die meisten Eltern machen es instinktiv richtig – sie sprechen mit ihrem Baby. Manchmal verfallen sie dabei selbst in die sogenannte "Babysprache", manchmal erzählen sie ihrem Kind etwas, als sei es ein Erwachsener. Und das ist gut so, denn Babys brauchen sprachliche Anregungen, um mit Sprache vertraut zu werden. Fördern Sie Ihr Baby, indem Sie

  • Viel mit ihm sprechen und ihm mit einfachen Sätzen erklären, was Sie gerade machen.
  • Ihrem Kind viel vorsingen.
  • Gegenstände aus der Umgebung benennen.
  • Gemeinsam Babybücher anschauen. Besonders geeignet sind Kinderbücher mit großen farbigen Abbildungen oder sogenannte Tastbücher.
  • Sing- und/ oder Bewegungsspiele mit ihm machen (z. B. Fingerspiele oder Reime).


Kinder lernen im Spiel

Baby-Yoga, Musikgarten, PEKIP – die Auswahl an Babykursen, die sich der individuellen Förderung von Babys und Kleinkindern verschrieben haben, ist groß. Doch die beste Förderung für Ihr Baby ist das Spielen.
Beim Spielen

  • erkundet Ihr Baby seine Umgebung,
  • trainiert es seine motorischen Fähigkeiten, die Sprache und seine Wahrnehmung,
  • lernt es, wie Gegenstände beschaffen sind und welche Funktion sie haben.

 

Wichtig ist, dass Sie Ihr Baby aus eigener Motivation spielen lassen, denn meistens sucht es sich die Anregungen aus, die es für seine Entwicklung gerade braucht. Bieten Sie Ihrem Kind also ein sicheres und motivierendes Umfeld, das zum Spielen anregt, es aber nicht überfordert.

Diese Website setzt Cookies auf Deinem Endgerät. Erfahre mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhältst Du auch Informationen darüber, wie Du die Cookie-Einstellungen ändern kannst. Wenn Du fortfährst oder auf "Akzeptieren" klickst, willigst Du in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.