Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Kontakt Katalog Filialen
Menü

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0

27. Schwangerschaftswoche (27. SSW)

Das Baby bekommt einen eigenen Blutkreislauf

Dein Baby ist nun etwa 36 cm gross und 930 g schwer

Die 27. Schwangerschaftswoche (SSW)

Das Gehirn Deines Babys bekommt seine Furchen. Auch die Reifung der Lungen schreitet voran, Dein Baby ist nun immer besser auf ein Leben außerhalb des Mutterleibs vorbereitet. Gänzlich ohne Atemunterstützung käme es aber noch nicht aus.

Babys Maße in der 27. SSW

Dein Baby wiegt jetzt durchschnittlich 930 Gramm, auch ein Gewicht bis 1000 Gramm ist völlig normal. In der 27. SSW misst Dein Baby etwa 36 cm und sieht inzwischen aus wie ein normales Neugeborenes. Ein bisschen Babyspeck fehlt zwar noch, doch in den folgenden Wochen wird der Nachwuchs alles daran setzen, sich ein wenig Fettreserven für die Zeit nach der Geburt anzufuttern. Bis zu zehn Prozent seines Geburtsgewichts kann ein normal entwickelter Säugling nach der Geburt wieder abnehmen, ohne dass dies ein Krankheitsanzeichen wäre. Das verlorene Gewicht wird schnell wieder aufgeholt. Der Kopf des Kleinen wächst nun deutlich langsamer, die Proportionen gleichen sich mehr und mehr an. Nun ist es vor allem der Rumpf, der wächst. Auch in die Breite, was bewirkt, dass die runzelige Haut aufgepolstert wird. Würde Dein Baby allerdings jetzt in der 27. SSW geboren werden, würden die Speckröllchen natürlich noch fehlen.

27. SSW: Mehr Wachsein als Schlafen?

Gerade in der 27. Schwangerschaftswoche (SSW) klagen viele werdende Mütter darüber, dass ihr Kind sie nicht schlafen lasse. Ein Vorgeschmack auf die Zeit nach der Geburt? Keineswegs, obwohl sich auch dann zeigen wird, dass sich Dein Baby um die von Dir festgelegten Schlaf- und Wachzeiten herzlich wenig schert. Allerdings kann von einer gewissen Regelmäßigkeit des Schlafrhythmus gesprochen werden, wobei Dein Kind eben seinen eigenen Rhythmus verfolgt. Du schüttest in dieser Zeit immer wieder Wehenhormone aus, die Dein Kind in Unruhe versetzen – an schlafen ist dann nicht zu denken. Da diese Hormone vor allem dann ausgeschüttet werden, wenn Du Dich zur Ruhe begibst, braucht es Dich nicht wundern, dass Dein Baby nun hochaktiv ist und sich mit Purzelbäumen, Boxhieben und Tritten des Lebens erfreut. Schließlich können Erwachsene auch nur selten schlafen, wenn sie einen starken Kaffee getrunken haben – vergleichbar ist dieses Erwachsenengetränk mit den Hormonen, denen das Baby nun ausgesetzt ist.

27. Schwangerschaftswoche: Es wird langsam eng

Der weibliche Körper ist nicht unbegrenzt dehnbar, das bekommt nun in der 27. SSW auch Dein Baby zu spüren. Es kann sich weniger bewegen, wenngleich der Platz immer noch für den einen oder anderen Purzelbaum ausreicht. Das Bewegungstraining ist immer noch intensiv genug, um Dir Beschwerden zu bereiten. Doch der Platz in der Gebärmutter wird nun mit jeder weiteren Schwangerschaftswoche knapper. Über die Lage Deines Babys bei der Geburt können noch keine Aussagen getroffen werden, denn Dein Kind kann seinen Körper jederzeit drehen und sitzt noch lange nicht fest im Becken.

Die körperliche Entwicklung in der 27. SSW

Die 27. SSW steht ganz im Zeichen der Gehirnentwicklung. Dieses bekommt seine typische Furchung, die wohl jeder von Bildern eines menschlichen Gehirns kennt. Die gesamte Struktur des Hirns bildet sich weiter aus, was für die spätere Ausführung der zugeteilten Funktionen wichtig ist. Bis vor kurzem hatte das Gehirn des Babys noch eine glatte Oberfläche, nun ähneln die Strukturen denen eines Erwachsenenhirns. Interessant ist, dass nicht nur das Gehirn selbst strukturiert wird, sondern dass es auch aktiver wird. Wissenschaftler haben bei Studien in der 27. SSW eine enorme Gehirnaktivität feststellen können und konnten nachweisen, dass nun die ersten Träume auftreten. Auch das Knochenmark nimmt nun seine Arbeit auf und bildet ab der 27. SSW das Blut des Kindes. Damit bekommt Dein Kind nun einen eigenen Blutkreislauf. In dem Zuge ist der kleine Körper auch immer besser in der Lage, seine Körpertemperatur zu regeln, ein nicht gerade unwichtiger Faktor bei einer möglichen Frühgeburt.

Die Sinne in der 27. SSW

In der 27. SSW nehmen die Wahrnehmungen Deines Kindes zu. Dein Baby kann bisher schon Licht und Geräusche unterscheiden, auch Berührungen spürt und genießt das Kleine. Abendliche Kuschelstunden sind also bereits jetzt täglich angesagt und lassen sich einfach im Alltag unterbringen. Wenn Du Dich zum Beispiel nach dem Duschen eincremst und den Bauch dabei leicht massierst, drückt sich Dein Baby nicht selten von innen gegen die Bauchdecke. Berührungen sind ein angeborenes menschliches Bedürfnis! Licht wird durch Dein Kind in einem sanften Rot wahrgenommen. Stellt sich die Mutter mit dem nackten Bauch ins Licht oder scheint die grelle Sonne durch ein T-Shirt, so dreht sich das Kind von diesem blendenden Lichtschein weg. Wenn Du Dich bewegst, genießt das Dein Kind ebenfalls und schläft nicht selten durch das sanfte Schaukeln ein. Das kann später nach der Geburt ausgenutzt werden – ein Baby im Tragetuch wird schneller und länger schlafen als eines, welches einfach in die Wiege oder den Stubenwagen gelegt wird. Natürlich gibt es auch Kinder, die einfach den Tag verschlafen, doch wer zum Beispiel ein sogenanntes Schreikind hat, wird das Tragetuch und den Effekt des sanften Schaukelns zu schätzen wissen. Auch Kinder, die nicht allzu viel schreien, profitieren von dieser Nähe zu den Eltern. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Nähe und das Kuscheln die Gehirnentwicklung fördern. Kuscheln macht schlau!

Die Mutter in der 27. Schwangerschaftswoche (SSW)

Die verschiedenen Schwangerschaftsbeschwerden, die die werdende Mutter bereits aus den vorigen Schwangerschaftswochen kennt, verstärken sich nun auch in der 27. SSW wieder. Die inneren Organe werden weiter verdrängt und reagieren leicht mimosenhaft. Hier zwackt es, dort ziept es. Der Magen mag nicht getreten werden, das Volumen der Blase verkleinert sich. Magenkrämpfe und ständiger Harndrang werden daher in den nächsten Wochen die regelmäßigen Begleiter. Doch das Ergebnis zählt!

Alles nimmt in der 27. SSW zu

Dass das Gewicht der werdenden Mutter mehr wird, ist nicht verwunderlich. Du hast nicht nur das größer und schwerer werdende Kind mit auf die Waage zu nehmen, sondern auch eigene Fett- und damit Energiereserven. Diese stehen für die Zeit nach der Entbindung bereit und sollen die nötige Energie für das Stillen liefern. Leider ist Ihr Appetit meist größer als der tatsächliche Bedarf, wodurch sich das eine oder andere zusätzliche Kilo einschleicht. Zunehmen werden ab der 27. SSW auch die Wadenkrämpfe, unter denen viele werdende Mütter besonders nachts zu leiden haben. Die Einnahme von Magnesium sollte mit Arzt oder Hebamme abgesprochen werden, kann aber die Muskulatur ausreichend versorgen und entspannen. Magnesium gilt auch als wichtiges Mittel zur Vorbeugung von vorzeitigen Wehen. Einige Schwangere bekommen jetzt in der 27. SSW Probleme mit Hämorrhoiden und Krampfadern. Teilweise verschreibt der Arzt dann Thrombosestrümpfe oder sogar Thrombosestrumpfhosen. Diese sind aber gerade in den Sommermonaten recht unbeliebt, daher weichen viele Mütter auf kalte Beinduschen und auf das Hochlegen der Beine aus. Die meisten dieser Probleme verschwinden direkt nach der Geburt wieder, sobald das Gewicht Deines Kindes nicht mehr gestemmt werden muss.

Träume in der 27. SSW

Seltsamerweise beginnen viele werdende Mütter ab der 27. SSW über seltsame und sehr intensive Träume zu berichten. Mediziner gehen davon aus, dass hier die Hormone wirken. Außerdem naht die Geburt und meist kreisen die Gedanken ständig darum, ob alles gut geht und ob überhaupt alles zu schaffen ist. Warum die Träume allerdings ins Bizarre abgleiten, kann auch kein Arzt erklären. Allzu viel Bedeutung sollte dem nicht beigemessen werden. Häufig verschwinden diese Träume auch mit fortschreitender Schwangerschaft wieder, es heißt also nicht, dass ab der 27. SSW bis zum Ende derartige Traumerlebnisse vorkommen müssen.

Wasserprobleme in der 27. SSW

Vor allem in den Sommermonaten haben werdende Mütter bereits vor der 27. SSW mit Wassereinlagerungen zu kämpfen. Kalte Duschen, Pausen, in denen die Beine hochgelegt werden und eine gesunde Ernährung helfen dabei, das Wasser wieder aus dem Körper zu bringen. Fisch, Reis und Obst sowie Gemüse sind sinnvolle Helfer im Kampf gegen das Wasser. Es ist dennoch wichtig genügend zu trinken, denn Dein Körper ist durch die Einlagerung des Wassers nicht etwa mit diesem überversorgt. Zur Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen sowie zur täglichen Erneuerung des Fruchtwassers sollten mindestens zwei bis drei Liter pro Tag getrunken werden. Eigene Therapieversuche zum Ausleiten des Wassers aus dem Gewebe dürfen nicht unternommen werden, hier ist in jedem Fall der Arzt oder die Hebamme konsultieren.

Rhesusfaktor in der 27. SSW

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung wird der Arzt in der 27. SSW noch einmal auf die Rhesus-Unverträglichkeit der Mutter kontrollieren. Wurde bei einer früheren Untersuchung ein positiver Befund festgestellt, muss dieser nun noch einmal belegt werden. Bestätigt er sich, erfolgt die Gabe von Anti-D-Immunglobulinen, die die Bildung von Antikörpern verhindern. Eine erneute Gabe innerhalb von zwei bis 72 Stunden nach der Geburt ist nötig. Erfolgt die Vorsorge nicht, kann das Baby sterben: Das mütterliche Blut produziert Antikörper gegen das des Kindes, was zu einer Abstoßungsreaktion führen kann.

Das beschäftigt noch in der 27. Schwangerschaftswoche (SSW)

Falls Du Dich nicht schon vorher darum gekümmert hast, solltest Du Dich nun langsam in der 27. SSW nach einer Hebamme umsehen. Mit ihr kannst Du auch das Thema Frühgeburt erörtern, das die meisten werdenden Mütter beim kleinsten Zipperlein beunruhigt. Dazu kommen Schlafbeschwerden, gegen die die Hebamme sicherlich einige gute Tipps parat hat.

Hebammenbetreuung in der 27. SSW und nach der Geburt

Die Hebamme kann bereits in der 27. SSW für die Schwangere tätig werden und wird – gerade von Erstlingsmüttern – gern zusätzlich zum betreuenden Arzt um Rat gefragt. Es gibt meist so viele Fragen, die in der üblichen Sprechstunde gar keinen Platz haben! Doch auch nach der Geburt ist die Hebammenbetreuung im Rahmen der Nachsorge für Mutter und Kind wichtig. Hier nimmt sich die Hebamme Zeit und kann intensiv befragt werden. Die Krankenkasse übernimmt die täglichen Besuche nach der Geburt (bis zu zehn Tage hintereinander) und kommt danach auf Wunsch noch bis zu 16 Mal in den folgenden acht Wochen. Auch die Kosten für diese Besuche trägt die Krankenkasse.

27. SSW: Vorzeitige Wehen

Durch verschiedene Umstände kann es passieren, dass es zu vorzeitigen Wehen kommt. In der 27. SSW hat das Baby bereits gute Chancen zu überleben. Allerdings fehlt immer noch das Surfactant, das die Lungenbläschen am Platzen und Verkleben hindert. Dieses muss bei einer Frühgeburt künstlich zugeführt werden bzw. werden Medikamente gegeben, die die Lungenreifung beschleunigen. Außerdem würde das Baby auf der Intensivstation (im Idealfall in einem Perinatalzentrum, das auf Frühchen und deren Behandlung spezialisiert ist) an ein Beatmungsgerät angeschlossen und über eine Sonde ernährt werden.

Schlechter schlafen in der 27. Schwangerschaftswoche

Schon in der vorigen Schwangerschaftswoche haben die Schlafbeschwerden zugenommen – auch in der 27. SSW kommt hier wohl kaum eine Schwangere daran vorbei. Der Bauch wird schwerer und zieht den Körper in Seitenlage herum. Auf dem Rücken liegen ist ungünstig, weil das Gewicht des Babys die große Hohlvene abdrückt, was zu Kreislaufbeschwerden führen kann. Die wachsende Kugel verhindert aber auch das Liegen auf dem Bauch. Und nun? Im Stehen oder Sitzen schlafen? Gar nicht schlafen? Das sind natürlich keine Lösungen, daher gilt es, die Schlafbeschwerden so gut wie möglich zu lindern. Am besten eignet sich dafür ein Stillkissen, was zwischen die Beine geklemmt wird und auch den Bauch stützen kann. So ist das Liegen auf der Seite zumindest ein bisschen angenehmer. Mit ein wenig Glück ist beim morgendlichen Aufstehen auch der Partner noch zu Hause, der der Schwangeren helfen kann, wieder in eine aufrechte Position zu gelangen. Wie unbeweglich ein Mensch sein kann, zeigt sich nachts und in den Morgenstunden bei einer Schwangeren leider überdeutlich! Wenigstens ist das nur ein vorübergehender Zustand. Viel Spaß dabei und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Was brauchst Du in der 27.Schwangerschaftswoche (SSW)

Solltest Du Dich für eine Shoppingtour entscheiden, weil Du neue Umstandskleidung benötigst, entscheide Dich am besten gleich für Oberteile, die nicht nur für die Schwangerschaft, sondern auch für die Stillzeit geeignet sind. Hübsche Umstands- und Stillshirts findest Du in unserem Shop unter Stillmode.

Zusammenfassung zur 27. SSW

Die Schwangerschaft schreitet fort und geht mit zunehmenden Beschwerden einher. In der 27. SSW zeigen sich deutliche Schlafprobleme, die in den meisten Fällen nur mit einer ungünstigen Liegeposition zu tun haben. Viele werdende Mütter spüren nun auch Wassereinlagerungen immer deutlicher, leiden unter schweren Beinen und eventuell beginnenden Krampfadern. In der 27. SSW gibt es einige bemerkenswerte Entwicklungssprünge beim Kind zu beobachten: Das Gehirn bekommt seine typische Furchung und das Blut wird nun im Knochenmark gebildet. Damit verfügt das Kleine über ein eigenes Blutbildungssystem und einen eigenen Blutkreislauf. Die Reifung der Lungen geht voran, das Surfactant fehlt allerdings noch. Wurde bei der Vorsorgeuntersuchung eine Rhesus-Unverträglichkeit festgestellt, beginnt in der 27. SSW die Behandlung der Mutter mit Anti-D-Immunglobulinen.

Weitere Beiträge

Diese Website setzt Cookies auf Deinem Endgerät. Erfahre mehr über Cookies und die von unserer Website erhobenen Daten in unserer Datenschutzrichtlinie. Hier erhältst Du auch Informationen darüber, wie Du die Cookie-Einstellungen ändern kannst. Wenn Du fortfährst oder auf "Akzeptieren" klickst, willigst Du in unsere Nutzung von Cookies im Einklang mit unserer Datenschutzrichtlinie ein.