Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Filiale
Menü
0

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0
zurück
Seite 1 von 1
nächste

Babynahrung selbst gemacht - Bücher für Baby und Kind

Wer die Babynahrung selbst machen möchte, der braucht natürlich auch den passenden Input. Hier finden sich tolle Rezepte.

Die Babynahrung ist ein Thema, das viele Eltern beschäftigt. Sie stellen sich die Frage, was sie ihrem Kind nach der Muttermilch geben sollen. Wenn die Zeit für die Beikost beginnt, dann ist das nicht nur für das Baby, sondern auch für die Eltern besonders aufregend. Mit der richtigen Unterstützung lassen sich jedoch tolle Ideen zaubern.

Babynahrung für das Kind: vom Stillen bis zur Beikost

Schon vor der Geburt von einem Baby werden sich oft viele Gedanken rund um die Babynahrung gemacht. Das ist ein ganz natürlicher Prozess. Nach der Geburt ist das Stillen die beste Babynahrung. Die Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe und schützt das Baby zusätzlich vor Krankheiten. Zudem ist das Stillen eine sehr gute Möglichkeit zur Beruhigung. Die Nähe zwischen Mutter und Kind wird oft als besonders intensiv empfunden. Aber auch dann, wenn sich eine Mama entscheidet, nicht zu stillen, kann sie durch die Pre-Babynahrung dem Kind alles geben, was es braucht. In den ersten vier bis sechs Monaten ist die Milch optimal für die Ernährung. Bald nach den ersten Lebensmonaten fängt dann das Interesse für das Essen der Eltern an. Wenn es soweit ist, dann ist Zeit für die Beikost. Sie wird nach und nach eingeführt und stellt für das Baby eine ganz besondere Entdeckung dar, denn nun lernt es andere Geschmäcker kennen.

Die Babynahrung selbst machen: Hilfe durch Rezepte

Viele Eltern beschließen, die Babynahrung selbst zu machen. Sie wollen genau wissen, was in dem Brei verarbeitet wird und Einfluss auf die verwendeten Lebensmittel nehmen. Das ist durchaus eine gute Idee. Doch welche Rezepte wirklich schon für das Kind geeignet sind, wissen viele Eltern oft nicht. Wird heute noch mit der Karotte begonnen? Dürfen Babys Himbeeren essen? Und was gehört eigentlich alles in einen Brei? Die Babynahrung hat viel mehr Facetten, als es auf den ersten Blick scheint. Daher ist es eine sehr gute Idee, zu dem einen oder anderen Buch zu greifen, in dem Rezepte für das Baby aufgeführt werden. Hier gibt es spannende Informationen rund um die möglichen Lebensmittel, die verarbeitet werden können. Zudem finden Eltern abwechslungsreiche Rezepte für die Babynahrung und bieten dem Kind damit eine große Vielfalt.

Und was kommt nach der Babynahrung?: Essen für Kleinkinder

Der Brei ist natürlich nur der Einstieg in das richtige Essen. Kinder möchten oft schnell von der Babynahrung weg kommen und schon an den Sachen knabbern, die auch Mama und Papa essen. Dennoch sind Eltern oft unsicher, was genau sie ihrem Kleinkind geben können. Sie möchten die Kinder gesund ernähren und ihnen die Freude am Essen zeigen. Auch für Kleinkinder gibt es daher tolle Rezeptbücher mit ganz besonderen Ideen. Denn in diesem Alter isst das Auge mit. Während es bei der Babynahrung noch gereicht hat, alles einfach zu pürieren, dürfen die Gerichte für Kleinkinder gerne schon schön angerichtet werden. So werden Erbsen plötzlich zu einem echten Abenteuer und Spinat kann als grüne Wiese die Basis für die Kartoffel-Enten mit Karottenschnabel darstellen.