Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Katalog vorbestellen

Newsletter anmelden

Filiale
Menü
0

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0
zurück
Seite 1 von 1
nächste

Rausfallschutz für das Bett - Sichere Nächte für Kinder

Ein Rausfallschutz für das Bett verhindert, dass Kinder in der Nacht sicher schlafen können. Im Fall von unkontrollierten Bewegungen, die durch Traumphasen ausgelöst werden, kann es nämlich passieren, dass sie aus dem Bett fallen und Verletzungen davon tragen. Mit einem Rausfallschutz können sowohl Kind als auch Eltern in Ruhe und vor allem sorgenfrei schlafen.

Was ist ein Rausfallschutz für das Bett?

Was ist ein Rausfallschutz für das Bett eigentlich genau? Solch ein Bettschutzgitter wird der Länge nach am Bett des Kindes angebracht, um zu verhindern, dass das Kind in der Nacht herausfällt. Die geläufigen Modelle werden dabei zwischen Lattenrost und Matratze eingeklemmt. In der Regel bestehen diese Gitter aus Holz, aber auch Modelle aus leichteren Materialien wie Plastik haben sich am Markt etabliert.

Kein Rausfallschutz am Bett und das Kind fällt raus: Warum?

Wie kann es eigentlich passieren, dass Kinder nachts aus dem Bett fallen? Dafür können einige Gründe in Frage kommen. Das kann zum Beispiel dann passieren, wenn das Kind einen unruhigen Schlaf hat. Oft ist das der Fall, wenn das Kind träumt. In solchen Traumphasen kommt es oft vor, dass der Körper sich unkontrolliert bewegt. Und im schlimmsten Fall kann es eben passieren, dass die Bewegungen derart heftig sind, dass das Kind dabei aus dem Bett fällt.

Denkbar ist es aber auch, dass das Kind noch nicht schlafen will und sich verzweifelt und mit allen Mitteln versucht, gegen das Einschlafen zur Wehr zu setzen. In einem solchen Fall stellt ein Rausfallschutz am Bett allerdings nur einen bedingten Schutz dar, da dieser dann doch willentlich überwunden werden kann.

Das kann ohne Rausfallschutz am Bett passieren

Die Folgen, wenn kein Rausfallschutz am Bett befestigt ist und das Kind trotzdem des nachts rausfällt, können vielfältig und teilweise ziemlich schlimm sein. Je nachdem wie das Kind fällt und wie es aufkommt, kann das von einem kurzen Aua bis zu einer schwerwiegenden Kopfverletzung reichen. Bei einem ungünstigen Aufprall kann es im schlimmsten Fall passieren, dass der Kopf- und Nackenbereich gequetscht wird und das Kind dadurch Verletzungen an der Wirbelsäule erleidet, die sehr gefährlich werden können.

Rausfallschutz für das Bett: Die Varianten

Es gibt verschiedene Varianten dieser Bettschutzgitter. Gemein ist ihnen, dass sie allesamt am Bett als zusätzliches Gitter befestigt werden. Der Rausfallschutz wird am Bett an zwei Verankerungen zwischen Matratze und Lattenrost geschoben. Das sorgt für genügend Stabilität und verhindert ein versehentliches Herausfallen.

Die Modelle können je nach Hersteller aus Holz aber auch aus Kunststoff sein. Letztere Modelle lassen sich auch gut transportieren, so dass man auch einen Rausfallschutz für das Bett hat, der flexibel einsetzbar ist. So kann man das Gitter beispielsweise auch im Urlaub mitnehmen und im Ferienhaus oder im Hotel problemlos und vor allem auch schnell installieren.

Fazit

Ein Rausfallschutz für das Bett sorgt vor allem bei Eltern für einen ruhigeren Schlaf. Die können ihre Kinder beruhigt auch im normalen Bett schlafen lassen und müssen nicht befürchten, dass sie nachts rausfallen. So lassen sich ganz einfach etwaige Verletzungen durch Stürze verhindern.