Leider ist Dein Browser veraltet. Bitte aktualisiere Deinen Browser, um unsere Seite richtig angezeigt zu bekommen.

Service Hotline 07524 / 703-307

Kauf auf Rechnung gebührenfrei

Kostenlose Rücksendung

Filiale
0

Du hast noch keine Artikel hinzugefügt.

Versandkostenfrei
Gesamtsumme  Inkl. MwSt.
0,00 €
Treuepunkte +0
zurück
Seite 1 von 2
nächste

Wie auf Federn gebettet – mit der passenden Wickelauflage

Eine Wickelauflage dient als Unterlage beim Wickeln. Wenn bei den Kleinen die Windeln gewechselt werden müssen, sollte dies in einer ruhigen, warmen und vor allen Dingen sauberen Umgebung geschehen. Auch wer keinen eigenen Wickeltisch besitzt, weil z.B. nicht ausreichend Platz vorhanden ist, sollte sich vor der Geburt des Babys rechtzeitig eine Wickelauflage kaufen. Wickelauflagen gibt es in unterschiedlichen Größen und Designs. Der Bezug einer Wickelauflage sollte weich und kuschelig sein, damit er an der zarten und empfindlichen Haut Ihres Babys nicht scheuert. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sich der Bezug leicht abnehmen und waschen lässt. Die Füllung der Wickelunterlage sollte aus hygienisch einwandfreiem Material sein, damit die Oberfläche einfach gereinigt werden kann und sich nicht Keime von der Oberfläche auf den Wickelbezug übertragen. Wickelauflagen verfügen in der Regel über eine annähernd quadratische Form und sind oft mit einem überhöhten Rand gepolstert. Kaufen Sie eine Auflage, auf der Babys bequem liegen können und ausreichend Platz für das Wechseln der Windel vorhanden ist, auch wenn Sie schon etwas gewachsen sind und an Gewicht zugenommen haben.

Windeln wechseln mit der passenden Wickelunterlage für Ihr Baby

Dass man diesen Vorgang „Wickeln“ nennt, ist deshalb bemerkenswert, weil das klassische Wickeln heute in Deutschland kaum noch praktiziert wird. Auch die Wickelauflage bezieht ihren Namen fälschlicherweise von dieser Technik, obgleich sie als Unterlage für das Wechseln der Windel gedacht ist. Ursprünglich verstand man unter Wickeln nämlich eine Praxis der Säuglingspflege, bei der der Säugling mit Stoffbinden so eng umwickelt wird, dass er sich nicht mehr bewegen kann. Außerhalb von Westeuropa ist die althergebrachte Wickeltechnik durchaus noch verbreitet, was insofern problematisch ist, als wissenschaftliche Studien negative Auswirkungen auf das Säuglingswohl nachwiesen haben. In unseren Breitengraden versteht man jedoch unter dem Begriff „Wickeln“ gemeinhin das Wechseln der Windeln.

Bevor Sie mit dem eigentlichen Wickeln beginnen, sollten Sie in Griffnähe der Wickelauflage alle Utensilien bereithalten, die Sie zum Wechseln der Windel benötigen: eine frische Windel, einen frischen Waschlappen oder Reinigungstücher, evtl. warmes Wasser, Babypuder oder eine Creme. Ein Abfalleimer zur Entsorgung der schmutzigen Windel empfiehlt sich außerdem. Lassen Sie unter keinen Umständen Ihr Baby unbeaufsichtigt auf der Wickelauflage liegen und halten Sie es immer mit mindestens einer Hand fest.

Wickeltischauflage – worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wickeltischauflagen gibt’s in vielen verschiedenen Designs, Farben und Stoffmustern sowohl für Jungs als auch für Mädchen. Die Auswahl reicht dabei von „Klassikern“ in den Farben Blau für Jungs und Rosa für Mädchen bis hin zu gemusterten oder niedlichen Aufdrucken mit kleinen Tierchen oder Symbolen. Wenn Sie eine Wickelunterlage kaufen und einen Wickeltisch Ihr Eigen nennen, dann achten Sie neben dem Design darauf, dass die Wickelauflage auch auf den Wickeltisch passt. Wickeltische verfügen üblicherweise über ein Brett mit einer entsprechenden Begrenzung, die die Wickeltischauflage nach links, rechts und nach hinten zur Wand hin absichert. Zur optimalen Versorgung Ihres Babys reicht die Wickelauflage alleine natürlich nicht. Wenn Sie eine Wickelkommode besitzen, lassen sich auch alle anderen notwendigen Utensilien und Accessoires direkt in der Kommode bzw. im Wickeltisch unterbringen. Weil Ihnen das viel Zeit und Nerven sparen kann, ist der Erwerb eines Wickeltisches in jedem Fall empfehlenswert. So verfügen Sie immer dann, wenn Ihrem Baby die Windeln gewechselt werden müssen, über einen behaglichen und geschützten Ort, an den sich Ihr Baby bereits gewöhnt hat und an dem Sie Windeln, Babypuder und alles, was Sie sonst zur Pflege Ihres Lieblings benötigen, schnell zu Hand haben.

Wer nicht über eine Wickelkommode verfügt, sollte die Wickeltischauflage, den Wickelauflagenbezug und sonstige Baby-Pflegeartikel an einem Ort aufbewahren, sodass alles schnell bereitliegt, wenn Ihr Baby gewickelt werden muss. Auch wenn Sie nicht unbedingt eine Wickelkommode benötigen, um Ihr Baby mit frischen Windeln zu versorgen – Eine Wickeltischauflage sollten Sie in jedem Fall besorgen. Außerdem gibt es zu einem Wickeltisch, der in der Regel relativ viel Platz einnimmt, Alternativen wie etwa ein Wickelregal. Wickelregale haben gegenüber Wickelkommoden den Vorteil, dass Sie weniger Raum einnehmen und oft über ein Gestell mit Rollen verfügen. So können Sie einerseits die Vorteile eines festen Wickelplatzes nutzen. Andererseits können Sie, wenn Sie nicht über ausreichend Platz für eine Wickelkommode verfügen, das fahrbare Wickelregal hervorholen, in dem sich auch alle nötigen Accessoires verstauen lassen. Richten Sie sich in jedem Fall den Wickelplatz zu Hause so ein, dass Sie das Wechseln der Windeln ruhig und mit all der Zeit ausführen können, die es braucht, damit sich Ihr Baby danach wieder rundum wohlfühlt. Das ist nicht nur die beste Garantie für eine gute Laune der Kleinen sondern auch für das optimale Wohlbefinden Ihres Lieblings.